Gemeinschaftsschule – fertig, los!

Gemeinschaftsschule – fertig, los!

Individuelles und kooperatives Lernen fordern und fördern

Aktuelles

„Lass (faire) Blumen sprechen!“ – FairTrade-Rosentag an der THS

Blumen gelten in Deutschland als allseits beliebtes Geschenk für verschiedenste Anlässe. Vor allem am Valentinstag spielen die beliebten Schnittblumen eine wichtige Rolle bei Verliebten. Die deutsche Blumenproduktion kann aber die heimische Nachfrage nicht befriedigen. Etwa 80 Prozent der in Deutschland verkauften Schnittblumen müssen deshalb aus anderen Ländern importiert werden. Auf den Blumen- und Pflanzenfarmen in den sogenannten Entwicklungsländern werden die Arbeitsbedingungen von niedrigen Löhnen, schlechten Arbeitsbedingungen und hohem Einsatz von zum Teil hochgiftigen Pflanzenschutzmitteln bestimmt. Die SMV der THS hat in Zusammenarbeit mit dem FairTrade-Club der Schule dieses Jahr beschlossen, diese Problematik zum Thema zu machen und am Valentinstag FairTrade-Rosen zu verkaufen. So konnten Schüler und Lehrer an diesem Tag mit einem fairen Gruß zeigen, wie lieb sie sich haben. Am Tag der offenen Tür der THS haben Sechstklässler weitere wichtige Anliegen rund um den fairen Handel, die allgemeinen Nachhaltigkeitsziele und ihren Besuch bei den Vereinten Nationen in Genf den Besuchern vorgestellt.

„Welcome to our future leaders“ - Jeder von uns kann Greta sein!

v.l.: Valeria Albert, Najen Patkos, Paul Müller, Pia Oberste-Lehn (THS) mit Daniel Hogstan von ican (Mitte) © Joshua Krull

 

31 engagierte Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Schule Brackenheim, einer Realschule und drei Gymnasien arbeiteten fünf Tage lang intensiv am Projekt „Future Fashion at School“, einem Projekt ausgewählter Schulen. FUTURE FASHION ist eine Bewegung zum Thema „nachhaltige Textilien und bewusster Konsum“ in Baden-Württemberg. Mit der Initiative „Future Fashion at school“ wird das o.g. Thema mit der Betonung der 17 Nachhaltigkeitsziele oder auch „Sustainable Development Goals“ (SDG 2030) an die Schulen gebracht und damit auch die Leitperspektive „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) gestärkt. Die SDG wurden 2015 von der UN als Nachfolger der MDG (Millenium Development Goals) verabschiedet. Sie sollten weltpolitisch richtungsweisend und bis 2030 verwirklicht worden sein. Unterstützt wird die Initiative "Future Fashion at school" von der Stiftung für Entwicklung und Zusammenarbeit (SEZ), der Jugendinitiative Baden-Württembergs, der Stabsstelle Energie und Klima des Landkreises Heilbronn und vom Impulsgeber der Aktion, der One-World-Initiative des Friedrich-von-Alberti-Gymnasiums. Die Hanns-A.-Pielenz-Stiftung der AMANN GROUP fördert das Vorhaben. 

Mit dem Ziel die SDG als Pilotstudie im Landkreis Ludwigsburg und Heilbronn zu verankern, starteten die Beteiligten, darunter drei Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Schule mit ihrer Lehrerin Pia Oberste-Lehn, in der vergangenen Woche „etwas Großes“. Sie wollen einen Jugendgipfel organisieren, der im Herbst diesen Jahres in Heilbronn stattfinden soll. Damit folgen sie ihrem Vorbild, der Klimaaktivistin, Greta Thunberg aus Schweden, die durch ihre deutlichen Worte zum Thema Klimaschutz aktuell weltweit für Aufmerksamkeit sorgt.

In der neuen Jugendherberge auf dem BUGA-Gelände wurden die Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 18 Jahren von Freitag bis Sonntag zu den Themen „How to start a movement“ und „Presentationskills“ durch unitar, dem United Nations Institute for Training and Research, geschult. Im Anschluss daran erprobten sie direkt ihre neuen Fähigkeiten im Herzen des internationalen Weltgeschehens, bei der UN in Genf. 

Zum Auftakt der Exkursion wohnten sie einer internationalen Konferenz zu den Themen „Handel und Entwicklung für die ärmsten Länder der Welt" bei, zu der die interessierten Schülerinnen und Schüler mit einem herzlichen „Welcome to our future leaders!“ begrüßt wurden. Nach zahlreichen Interviews mit unterschiedlichen hochrangigen UN-Mitarbeitern, die sich alle sehr aufgeschlossen gegenüber der Schülergruppe zeigten und sogar Unterstützung für ihr Vorhaben zusicherten, ergab sich noch eine einmalige Chance: Sie durften Daniel Hogstan, der 2017 mit der NGO ican (einer Nichtregierungsorganisation, die sich für atomare Abrüstung einsetzt) den Friedensnobelpreis gewann, kennenlernen. Alle Anwesenden hörten gebannt seinen Erzählungen zu, stellten Fragen zu den SDGs und sind bis heute nachhaltig davon beeindruckt, wie erfolgreich, charismatisch und authentisch man ist, wenn man voller Überzeugung für seine Ziele einsteht.

„Lasst euch nicht von eurer Vision abbringen, setzt euch für eine bessere Welt ein und handelt auch selber so. Es werden viele Stolpersteine euren Weg begleiten, viele Menschen euch belächeln und sogar eure Aktionen behindern. Haltet durch, denn das, was ihr macht, ist richtig!“ gab er den Schülerinnen und Schüler mit auf den Weg.

 

 

 

 v.l.: Najen Patkos, Valeria Albert (THS), Leo Bergler FvAG), Pia Oberste-Lehn (THS) © Joshua Krull

 

 

 

Schule braucht Allotria – Teilnahme beim Heuss-Festakt

Inzwischen ist es zur schönen Tradition geworden, dass unsere Schule die Feiern anlässlich des Geburtstags von Theodor Heuss mit einem bunten Programm bereichert. So wurde in den letzten Wochen fleißig geprobt und am Sonntag konnten Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3-8 beim Festakt anlässlich des 135. Geburtstags ihr musikalisches, schauspielerisches und tänzerisches Können unter Beweis stellen. In kurzer szenischer Abfolge wurden die ersten Lebensjahre in Brackenheim, sein Schülerdasein - „Ein Musterknabe war ich nie!“ – und auch das sonntägliche Treffen zum Tanztee erzählt und dargestellt. Auch ausgewählte Briefe aus der Korrespondenz zwischen Theodor und Elli wurden dargeboten. Ein Highlight war die Einlage der Chorkinder der Klassen 3-5. Sie sangen sehr lebendig, durch Bewegungen, Mimik und Gestik untermalt, dass Heuss „aus dem schwi-schwa-schwäbischen Brackenheim“ als Kind ein Wirbelwind war und „als Zeitungsschreiberling Elli einen Ring gab“.

Die Begeisterung der Schüler schwappte auf das Publikum über. Die Zuschauer genossen die Darbietungen und waren voll des Lobes.

Wir danken allen Mitwirkenden, den verantwortlichen Lehrkräften und den Helfern im Hintergrund für ihren Einsatz. Unser Dank geht auch an die Personen, die uns Kostüme zur Verfügung stellten.